Ultra-Accelerated EMMA®/Ultra-Accelerated EMMAQUA®

In den 60er Jahren war DSET Laboratories, Inc. mit seinen Fresnel-Strahlungsbündlern - Emma® (Equatorial Mount with Mirrors for Acceleration) und EMMAQUA® (Equatorial Mount with Mirrors for Acceleration with Water) - der Vorreiter auf dem Gebiet der beschleunigten Freibewitterung. 2014 hat Atlas seinen neuesten Fortschritt auf dem Gebiet der Expositionsprüfung vorgestellt, das Ultra-Accelerated EMMA (UA-EMMA). 

Mit dem UA-EMMA für Prüfungen im Freien wird eine UV-Bestrahlung, die ungefähr 10-12 Jahren in Süd-Florida entspricht, in einem einzigen Jahr erreicht. Atlas hat diese neue Strahlungsbündler-Technologie unter Verwendung der gleichen „Kaltspiegel“-Technologie entwickelt, wie sie bereits im System für extrem beschleunigte Bewitterung (UAWS) zum Einsatz kommt.

Ähnlich wie bei der EMMA®-Technologie (Equatorial Mount with Mirrors for Acceleration), verfolgt das extrem beschleunigte EMMA-Gerät die Sonne, während das reflektierte Sonnenlicht auf die in einem Zielbereich angebrachten Proben konzentriert wird. Der Unterschied liegt jedoch im neuen, im UA-EMMA eingesetzten patentierten Spiegelsystem, das über einen sehr hohen Reflexionsgrad im UV-Bereich und im nahen sichtbaren Bereich sowie eine gedämpfte Reflexion im langen sichtbaren sowie im IR-Bereich des Solarspektrums verfügt. Diese Spitzentechnologie ermöglicht es, sehr hohe Konzentrationen von UV-Energie zu erzielen, ohne dass die Proben zu stark erwärmt werden.

Strahlungsbündler für hohe Bestrahlungsstärke oder für Haltbarkeitsprüfungen mit extrem hoher Bestrahlungsstärke entwickelte Labor-Sonnensimulatoren führen oft dazu, dass Proben überhitzen, was zu unnatürlichen Materialveränderungen im Vergleich zu den in einer Endanwendungsumgebung stattfindenden Veränderungen führt. Die neue Technologie von Atlas unterscheidet sich dadurch, dass sie gleichzeitig drei Anforderungen erfüllt, die für extrem beschleunigte Expositionsprüfungen von entscheidender Bedeutung sind:

  • Viele verschiedene Arten von Materialien können einer extremen UV-Bestrahlung ausgesetzt werden
  • Die Übereinstimmung mit dem natürlichen UV-Spektrum der Sonne ist hoch
  • Die Expositionstemperaturen der Proben bleiben auf einem annehmbaren Niveau

Das UA-EMMA verfügt über zwanzig Fokussierspiegel, die aus parabolisch angeordneten Facetten bestehen, um UV-Energie variabel auf einen Zielbereich von ungefähr 15 cm X 91 cm zu konzentrieren. UA-EMMA erfüllt ebenfalls vorhandene Industrienormen vollständig, wie beispielsweise die Norm ASTM G90 – 10 „Standard Practice for Performing Accelerated Outdoor Weathering of Nonmetallic Materials Using Concentrated Natural Sunlight“ (Standardnorm für Kurzzeitbewitterungsversuche an Nichtmetallen unter natürlicher Sonnenbestrahlung).

 

Anwendungen 

  • Klebstoffe
  • Landwirtschaftliche Folien
  • Automobil-Außenteile
  • Baumaterialien
  • Elastomere
  • Glas (Architektur & Automobile)
  • Verpackungen
  • Farben und Lackierungen
  • Kunststoffe
  • Dachabdeckungen
  • Dichtungsmassen

Folgende Materialien/Produkte sind gut für die Prüfung mit UA-EMMA geeignet:

  • Materialien, die eine lange Lebensdauer benötigen
  • Transparente Materialien und Materialien aus Glas
  • Temperaturempfindliche Materialien wie PVC
  • Auf Metallbleche aufgebrachte Beschichtungen
  • Materialien, die sich in EMMA®- oder EMMAQUA®-Expositionsprüfungen gut verhalten

Normen 

  • ASTM D4364
  • ASTM G90
  • ISO 877 Methode 3
  • SAE J1961