Kühle Oberfläche trotz starker Sonne – Bewährungsprobe für Materialien

Linsengericht-Altenhaßlau – LT-EMMA/EMMAQUA mit neuer Kaltspie­gel­­tech­nologie verrin­gert die Oberflächentemperaturen bei Bewitterungsprüfungen deutlich.

Für beschleunigte natürliche Bewitterungsprüfungen setzt Atlas Material Testing Technology Spiegel zur Bündelung der Sonnen­­strahlung ein. Um die Temperaturen auf den Oberflächen der Proben während der Prüf­prozesse niedrig zu halten, hat Atlas das Prüf­gerät LT-EMMA/EMMAQUA mit der neuen, paten­tierten Kalt­spie­geltech­nologie ausgestattet – für die normkon­forme Prüfung hitzeempfindlicher Materialien.  

Hersteller prüfen die Wetterbeständigkeit ihrer Produkte schon wäh­rend der Entwicklungs­phase mit beschleunigten Bewitterungs­prüfun­gen. Atlas Material Testing Technology als führendes Unter­nehmen der Ma­terial­prüfung mit Schwerpunkt Werkstoffbewitterung setzt da­für in der Wüste Arizonas die Prüfgeräte Low Temperature(LT)-EMMA/EMMAQUA ein. Mit ihren Fokus­sierspiegeln erhöhen sie die Bestrahlungsinten­sität der Proben um ein Fünffaches. Gleich­zei­tig sorgt die neue, patentierte Kalt­spiegeltechnologie von Atlas für niedri­gere Temperaturen auf der Probenober­fläche – und ermöglicht damit auch die Bewitterungsprüfung hitzeempfindlicher Materialien. So ver­hindert das optimierte Prüfgerät LT-EMMA/EMMAQUA Hitze­staus auf den Proben sowie damit einhergehende unnatürliche Abbauprozesse und ermöglicht norm­konforme beschleu­nigte Bewit­terung bei hoher Bestrahlungs­stärke.  

Qualitätsmerkmale
Aufgrund der patentierten Kaltspiegeltechnologie reflektieren LT-EMMA/EMMAQUA-Gestelle über­wiegend die für Bewitterungs­prüfungen entschei­dende UV-Strahlung und dämpfen hitzeer­zeu­gendes Infra­rotlicht sowie lange Wellen­längen. Des­halb erreicht LT-EMMA/EMMAQUA eine Bestrahlungs­intensität von fünffachem Sonnenlicht bei niedrige­ren Tem­pe­ratu­ren und damit schnellere und zugleich natür­­lichere Mate­rial-Abbaupro­zesse. Ein Jahr beschleu­nig­ter Prü­fung entspricht dabei etwa fünf Jahren unter normalen Um­weltbe­din­gungen. Dank der Pro­ben­be­sprühung bei LT-EMMAQUA ist es möglich, die Mate­rial­­oberflächen nach festge­legten Zeitplänen mit deionisiertem Wasser zu befeuchten und so Regen sowie Tau zu simulieren.

Einsatzbereiche
Beschleunigte Freibewitterungstests mit Kaltspiegeltechnologie sind für unterschiedlichste Branchen wie die Automobil-, Solar- und Kunst­stoffindustrie relevant: Prüfprozesse von Beschichtungen, Lacken, Kunst- und Klebstoffen verlaufen mit LT-EMMA/EMMAQUA normkon­form zum Beispiel nach den Standards ASTM G90 und ISO 877. Zu­sätz­lich lassen sich mit LT-EMMA/EMMAQUA jetzt auch Materialien wie PVC und andere Komposit-Werkstoffe testen, deren hitzeem­pfind­liche Oberflächen schon bei moderaten Temperaturen schmelzen können.

Bildunterschriften/Quelle Fotos: Atlas Material Testing Technology

[/fileadmin/downloads/News_images/Bild_1.png]

Richtung Sonne ausgerichtet: In der Wüste Arizonas prüft Atlas Material Testing Technology mit LT-EMMA/EMMAQUA-Prüfgestellen Werkstoffproben wie zum Beispiel Komposit-Kunststoffe auf ihre Wetterbeständigkeit.

[/fileadmin/downloads/News_images/Bild_2.png]

Spezialspiegel für ausgewählte Lichtwellen: Die patentierte Kaltspiegeltechnologie von LT-EMMA/EMMAQUA reflektiert überwiegend UV-Strahlung – und erzeugt damit eine hohe Bestrahlungs­intensität bei gleichzeitig niedriger Proben-Oberflächentemperatur.

[/fileadmin/downloads/News_images/Bild_3.png]

Mit der Kraft von fünf Sonnen: LT-EMMA/EMMAQUA bündelt Licht mit fünffacher Sonnenstärke auf den Proben – und ermöglicht dank niedriger Oberflächentemperaturen auch die Prüfungen hitzeempfindlicher Materialien.

[/fileadmin/downloads/News_images/Grafik_1.png]

Natürlich niedrige Temperaturen: Bei Werkstoffprüfungen mit LT-EMMA/EMMAQUA liegen die Probentemperaturen während des Tagesverlaufs deutlich unter der angegebenen Toleranzgrenze der für beschleunigte natürliche Bewitterung relevanten Industrienorm ASTM G90.

Ansprechpartner:

Sandra Schneider
Global Manager Marketing Communications
Atlas Material Testing Technology GmbH
Vogelsbergstraße 22
63589 Linsengericht-Altenhaßlau
E-Mail: Sandra.Schneider(at)ametek.de
Tel. +49 (0) 6051-707-160
www.atlas-mts.de   

 

Über Atlas Material Testing Technology

Atlas Material Testing Technology ist ein weltweit führendes Unternehmen der Materialprüfung mit dem Schwerpunkt Werkstoff-Bewitterung. Das Technologie-unternehmen bietet umfassende Dienstleistungen zur natürlichen und beschleunig-ten Bewitterung. Atlas entwickelt und produziert vor allem Bewitterungs­prüfgeräte wie Xenotest und Suntest, mit denen Unternehmen ihre Produkte auf Beständigkeit testen können. Zudem konzipiert Atlas Prüfprozesse und Schulungskonzepte für zahl­reiche Branchen wie der Photovoltaik-, Beschichtungs-, Kunststoff-, Textil-, Automobil- und Kosmetikindustrie.  

International tätig betreibt Atlas in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Russland, Indien, China, Korea, Japan, Singapur, Australien und den USA ein Netzwerk von 23 Freibewitterungs­standorten sowie vier Prüf- und Kalibrierlabore. Für die Atlas Material Testing Technology arbeiten weltweit 300 Mitarbeiter. Die Material Testing Technology GmbH in Deutschland ist aus der 1915 gegründeten Atlas Electric Devices Company hervorgegangen. Am Atlas-Hauptsitz in Linsen-gericht sowie an den Standorten Mörfelden und Duisburg sind insgesamt 100 Mit-arbeiter rund um alle Fragen der Bewitterungs­prüfung im Einsatz. 

Atlas Material Testing Technology ist gemäß ISO 17025:2005 und ISO 9001:2008 zertifiziert. Die Produkte von Atlas werden entsprech­end internationaler Industrie-Standardprüfmethoden wie zum Beispiel ISO, ASTM, DIN und JIS entwickelt und produziert. 

Atlas ist ein Unternehmen der AMETEK Measurement & Calibration Technologies, einer Division innerhalb der AMETEK Electronic Instruments Group (EIG). Die EIG ist Marktführer für Über­wachungs-, Prüf-, Kalibrierungs- und Anzeigegeräte und Teil der AMETEK, Inc. einem weltweit führenden Unternehmen für elektro­nische und elektromechanische Geräte.